Adi Da und Adidam Adi Da Samraj
'Ich bin hier, um alle zu Umarmen' - Avatar Adi Da Samraj

Jenseits von Religion

uebersetzungen

Die Göttliche Offenbarung von Avatar Adi Da Samraj ist einzigartig. Nie zuvor hat es etwas Derartiges in irgendeiner Religion oder Glaubensgemeinschaft gegeben.

Ich bin nicht hier, um über eine Form von konventioneller oder traditioneller Religion zu sprechen. Was Ich Mitteile, bezieht sich nicht auf eine derartige „Religion“. Ich habe nichts zu tun mit solch einer „Religion“. Ich teile den Weg mit, auf dem ihr die Wirklichkeit an sich Wahr-nehmen könnt.

Es gibt daher keine Tradition, die Ich hochhalten müsste, keine Tradition, die Mich repräsentiert. Ich Spreche einfach die Wahrheit.

Avatar Adi Da Samraj
13. März 2001

Eines der wichtigsten Argumente in der Lehre des Göttlichen Avatars besagt, dass wir Menschen die Wahr-nehmung der Wirklichkeit aktiv selbst verhindern. Jeder Mensch zieht sich vor der Wirklichkeit auf sich zurück und denkt, er sei ein Ego, ein getrenntes Selbst.

Dieser egoische Akt – der Akt der Selbstverkrampfung – ist die Ursache für alles Leiden und Unglücklichsein.

Durch die Selbstverkrampfung wird das menschliche Leben zum ständigen Drama der Suche. Wir versuchen ständig, etwas zu bekommen oder zu vermeiden oder uns mit allen erdenklichen Erfahrungen zu identifizieren.

In Seinen jungen Jahren ging es Avatar Adi Da in erster Linie darum, alles über das Menschsein zu „lernen“ und in den gesamten Bereich der menschlichen Suche und Erfahrung einzutauchen.

Als spontane Geste der Liebe zu den Menschen, mit denen Er zusammenlebte, gab Er im Alter von zwei Jahren Seinen „Strahlend-Hellen“ Samadhi auf und identifizierte sich mit dem selbstverkrampften Zustand des Menschen.

Während Seiner Kindheit, aber auch noch als Student am Columbia College in New York nahm Avatar Adi Da Samraj das gewöhnliche Leben uneingeschränkt in sich auf. Er ließ sich ganz und gar auf die grobstoffliche oder rein physische Sichtweise der Realität, die exoterische Religion (die auf bloßem Glauben beruht) und den wissenschaftlichen Materialismus ein.

Später, als Devotee von Swami Rudrananda (in New York) und Swami Muktananda (in Indien) ging Er über die konventionelle Lebensweise hinaus und praktizierte den uralten Spirituellen Weg der Hingabe an den Guru.

In Beziehung zu Seinen Lehrern lernte Er die esoterische Sichtweise der Yogis kennen und sah, wie diese versuchten, den Göttlichen Zustand mittels Kundalini-Yoga zu erreichen.

Als Devotee von Swami Muktananda (und unter der Führung von dessen Guru Bhagavan Nityananda, der Ihm von der feinstofflichen Ebene aus Anweisungen gab) erlangte Er alle feinstofflichen Erfahrungen und Samadhis, die in der Siddha-Tradition möglich sind.

Während eines Aufenthalts in Swami Muktanandas Ashram im Jahre 1970 erfuhr Avatar Adi Da Samraj die direkte Intervention der Göttin oder Shakti, die sich Ihm als Göttliche Persönlichkeit offenbarte, um Ihn im letzten Teil Seines Sadhana anzuleiten.

Sie erschien Ihm als Hindu-Göttin Durga und als Jungfrau Maria und führte Ihn auf eine Pilgerreise zu den wichtigsten heiligen Stätten in Europa. Adi Da hatte dort christliche Visionen von außerordentlicher Intensität und drang auf diese Weise tief in die westliche Psyche ein.

Die Visionen verschwanden nach einer gewissen Zeit wieder, und Sein Sadhana führte Ihn schließlich über die Visionen hinaus an den Punkt, in dem die Aufmerksamkeit als solche in Erscheinung tritt. In dieser meditativen Versenkung ruhte Er schließlich in dem Zustand, der aller Erfahrung vorausgeht, und erfüllte damit alle Spirituellen Ziele, die in den höchsten Formen des Buddhismus und des Advaita-Vedanta beschrieben werden.

Aber Avatar Adi Da Samraj gab sich mit all diesen vergänglichen Erfahrungen und begrenzten Sichtweisen nicht zufrieden. Nur die „Strahlende Helle“ an sich, Sein Ureigenster Göttlicher Zustand, konnte Ihn zufriedenstellen.

Und so hörte Er nicht eher auf, die Wirklichkeit zu erforschen, bis der gesamte Prozess sich erfüllt hatte. Als Adi Da schließlich am 10. September 1970 in Hollywood in einem kleinen Tempel der Vedanta-Gesellschaft saß, wusste Er plötzlich, dass Seine Wahr-nehmung Uneingeschränkt und Unwiderruflich war, denn Er war wieder bewusst als die „Strahlende Helle“.

Nachdem Avatar Adi Da Samraj wieder zu Seinem Ureigensten Zustand Erwacht war, lebte Er weiter wie bisher. Alle Samadhis, die Er zuvor durchlaufen hatte, stellten sich weiterhin ein, aber keine Seiner Erfahrungen – auf welcher Ebene auch immer – hatte die Macht, Seine Aufmerksamkeit zu binden. Er erkannte, dass alle möglichen Erfahrungen im Bereich des Wachens, Träumens und Schlafens lediglich vorübergehende, nicht-notwendige und nicht-bindende Modifikationen der „Strahlend-Hellen“ Wirklichkeit an sich waren.

Die Jahre Seines Sadhana, Seiner eigenen Spirituellen Praxis, hatten Folgendes gezeigt:

Es gibt keine Form im Geist, die die Wahrheit an sich ist....

Ich habe alle Aspekte potenzieller menschlicher Erfahrung erklärt, die aus der immer schon Bestehenden Universalen Einheit heraus ins Dasein treten ... und Ich habe das auf der Basis Meiner unmittelbaren bewussten Wahrnehmung der verschiedenen Realitäten getan, die auf jeder Lebens- oder Entwicklungsstufe ins Spiel kommen.

Ich habe nichts gemein mit den konventionellen „Gottes“-Vorstellungen und Mythologien exoterischer Religion. Ich teile einen Esoterischen Weg mit – und deshalb ist der nur-von-Mir Offenbarte und Gegebene Weg von Adidam die Vollendung und Erfüllung der uralten Tradition der (immer auf der Wirklichkeit basierenden) esoterischen Spiritualität und Yoga-Praxis.

Ich Sage euch (und habe euch immer Gesagt): Die Wirklichkeit an sich ist der Einzige Wirkliche Gott. Die Wirklichkeit (oder Wahrheit) an sich ist das, was Wahr-zunehmen ist....

Der Prozess der Wahr-nehmung der Wirklichkeit (oder Wahrheit) an sich ist (unausweichlich) auf die Strukturen des Menschen und die Strukturen des gesamten manifesten Daseins bezogen – aber dieser Prozess besteht in der Wahr-nehmung von dem, was alle solche manifesten Strukturen und das ganze manifeste Dasein (als solches) Transzendiert.

Indem Ich Meine Offenbarung über die Wirklichkeit (und den Prozess der Wahr-nehmung der Wirklichkeit) mache, Verkünde Ich daher nicht bloß eine Philosophie. Ich Offenbare vielmehr Mich selbst.

Meine Avatarisch aus-sich-heraus Gegebene Göttliche Selbst-Offenbarung ist die Basis des nur-von-Mir Offenbarten und Gegebenen Weges von Adidam.

Avatar Adi Da Samraj
Der Wirkliche Gott ist die Unteilbare Einheit
des Ungebrochenen Lichts

Indem sich die Göttliche Person als Ruchira-Avatar Adi Da Samraj hier Inkarnierte, hat Sie die gesamte Struktur der menschlichen Unfreiheit Offenbart. Adi Da hat damit buchstäblich die „Ego-Barriere“ niedergerissen, durch die wir Menschen scheinbar getrennt sind von der Göttlichen Erleuchtung oder dem Erwachen in der „Strahlenden Helle“ und als die „Strahlende Helle“.

Als Göttlicher Avatar bietet Er allen Menschen die Möglichkeit an, durch die Spirituelle Beziehung liebender Hingabe an Ihn von der Bindung an das Spiel der Erfahrungen Befreit zu werden und durch Seine Gnade zur „Strahlend-Hellen“ Wirklichkeit an sich zu Erwachen.

Nächster Link: Die Großen Yogischen Ereignisse des Göttlichen Herabstiegs und Aufstiegs

Kapitel:

Uebersetzungen dieser Website
© 2006 für die deutsche Ausgabe: The Avataric Samrajya of Adidam Pty Ltd, als
Treuhänder für The Avataric Samrajya of Adidam. Permanentes Urheberrecht beansprucht.
Kontaktadresse Veranstaltungen Adidam Revelation Magazine Adidam Home Bücher über Adi Da